Bet- und Vaterunserglocke „Christusglocke“ (Ton des'),

Bachert 2013 in Karlsruhe, 1.916 kg

Inschriften

„Euer Herz erschrecke nicht! Glaubt an Gott und glaubt an mich!“

„Mein Hoffnung und meine Freude, meine Stärke, mein Licht, Christus, meine Zuversicht, auf dich vertrau ich und fürcht mich nicht.“


Kreuz- und Schiedglocke „Osannaglocke“ (f'),

Lachamann 1499 in Heilbronn, ~ 930 kg   

„Osanna heiss ich, in unserer Frauen Ehr läut ich,

Bernhart Lachenmann goss mich 1499“

 

Zeichen- und kleine Kreuzglocke „Friedensglocke“ (as'),

Kurtz 1951 in Stuttgart, 503 kg.
„Meinen Frieden gebe ich euch.“


Taufglocke „Gefallenen-Gedächtnis-Glocke“ (b'),

Kurtz 1951 in Stuttgart, 353 kg   

„Ich lebe, und ihr sollt auch leben.“

 

Tägliches Läuten
Das Gebetsläuten am Morgen (7.00), am Mittag (12.00) und am Abend (19.00) übernimmt von nun an die Christusglocke (des‘), sie ist die „Bet- und Vaterunserglocke“.

Das Läuten, das an das Leiden Christi erinnert, also das Kreuzläuten um 11.00 und um 15.00 Uhr übernimmt die Friedensglocke (as‘). Es wird nicht mehr zwischen Sommer- und Normalzeit unterschieden. Die Osanna-Glocke (f‘), die ja geschont werden soll, übernimmt das Kreuzläuten nur am Freitag.
Am Sonntag wird außer dem Läuten zum Gottesdienst die Abendglocke zu hören sein, das ist neu.
Einläuten des Sonntags
Am Samstag um 17.00 Uhr läuten alle vier Glocken den Sonntag ein, 7 Minuten lang. Vor Festtagen werden sie 10 Minuten läuten. Auch beim Zusammenläuten zu Gottesdienstbeginn um 10.00 Uhr läuten alle gemeinsam.
Schiedläuten
Bei einem Sterbefall bleibt es wie gehabt, dass die Osannaglocke (f‘)nach dem Mittagsläuten dreimal kurz läutet.
Die komplette neue Läuteordnung ist in der Kirche aufgelegt.